Frauenarztpraxis Dr. E. Renner
TeL: 0821 - 35 750

Ultraschall der Brust

Bei der Ultraschall-Untersuchung der Brust werden beide Brüste und ev. auch die Achselhöhlen untersucht.
Dafür ist eine besondere Ultraschallsonde zu benützen, die eine ebene Kontaktfläche hat (sog. linearer Schallkopf). Damit lassen sich die Gewebe, die direkt unter der Haut liegen am besten beurteilen.

Bei jungen Patientinnen mit festem Brustdrüsengewebe bietet der Ultraschall gegenüber einer Mammographie Vorteile, da das feste Drüsengewebe eine ausreichende Beurteilung der Mammographie oft nicht zuläßt. Außerdem ist der Brustultraschall besonders gut dazu geeignet, tastbare Veränderungen des Brustdrüsengewebes näher zu untersuchen. Aber auch Veränderungen im Brustgewebe die bisher noch nicht tastbar sind, können oft schon im Ultraschall dargestellt und beurteilt werden.
Eine Darstellung von Mikrokalk (= möglicher Hinweis auf Brustkrebs-Vorstufen) ist im Ultraschall meist nicht möglich. Dazu benötigt man eine Mammographie, die auch zwischen unverdächtigem und suspektem Mikrokalk unterscheiden kann.

Bei tastbaren Verdickungen in der Achselhöhle kann der Ultraschall darüber Auskunft geben, ob es sich um einen unaufälligen oder einen suspekten Lymphknoten handelt oder um Verdickungen im Muskelgewebe.

Ultraschall des kleinen Beckens

Mit dem Ultraschall des kleinen Beckens können vor allem die Gebärmutter, die Eierstöcke und die Harnblase untersucht werden. Bei dieser Untersuchung wird die entsprechende Sonde über die Scheide eingeführt.

Abhängig von der Konstitution lassen sich nicht bei allen Patientinnen Vergrößerungen der Gebärmutter oder der Eierstöcke tasten. Hier kann die Ultraschalluntersuchung zur Beurteilung hilfreich sein, denn dadurch lassen sich Veränderungen wie Eierstockcysten oder -tumore, oder Myome an der Gebärmutter früher erkennen. Die Gebärmutterschleimhaut kann nur durch die Ultraschalluntersuchung betrachtet werden. Dies ist gerade in der Menopause wichtig, da dadurch Veränderungen, die auf ein Endometriumcarcinom hinweisen, frühzeitig erkannt werden können.

 

 ZURÜCK